Alle Artikel mit dem Schlagwort: featured

Neonleuchte "You are here"

Wie ein Sticker meinen Blog rettete: Ein ehrlicher Bericht über neue und alte Tiefpunkte

Auf der Heckscheibe meines Autos klebt ein vergilbter Sticker. „Projekt Polly“ steht da in kaum noch sichtbaren Lettern und bildet in seinem runden rosa Kreis einen unübersehbaren Kontrast zu der schwarz lackierten Umgebung. Ich benutze meinen Kofferraum ungefähr so häufig wie andere ihre Saugglocke. Möglicherweise weil er gerade mal so groß ist wie eine schmale Küchenschublade von Ikea. Doch es passiert gerade an einem Samstag, am Parkplatz des schwedischen Möbelherstellers, als ich eine frisch verpackte Klobrille und nach Heidelbeere duftende Kerzen in den Hinterraum meines Autos packe. „Willst du den Sticker nicht langsam mal abkratzen?“, fragt mich meine Freundin und lädt einen Esszimmer-Stuhl auf die Rückbank. Ich erstarre als mein Blick auf den Sticker fällt. Meine Hand streicht liebevoll über das Plastik, während sie mit zusammengepressten Zähnen die Kartons in den Innenraum des Autos schiebt. Ich seufze laut und lächle still. „Eigentlich nicht“, sage ich als wir wieder im Auto sitzen. „Also jetzt doch nicht mehr? Aber ich brauche noch Tomaten“, sagt sie und für einen Moment sehen wir uns verwirrt an, bis sich die Falten auf unserer Stirn in lautes Lachen auflösen. „Ich dachte du meinst den Supermarkt“, erklärt sie mir als sie sich kichernd die Wimperntusche von der Wange wischt. „Was wolltest du mir sagen?“ Entschlossen nehme ich das Lenkrad in die Hand. „Projekt Polly“, sage ich „ich gebe das Aufhören endlich auf.“

Treppe

Zukunft, Ziel und Zuckerwatte: Ein 6-Stufen Plan für Zielwiderstreber [sic!]

Meine Beziehung zu Zielen ist kompliziert. Mir widerstrebt grundsätzlich alles was nach Management-Tool oder Business Analyse Modell klingt, ich aber unbedingt auf mein Leben anwenden sollte um so richtig geile Erfolge zu sehen. Statt Motivation zu verspüren fühle ich mich von Zielen unter Druck und empfinde den Weg dorthin als mühsam und langwierig (und das obwohl ich multi-passioniert und furchtbar talentiert bin). Andere wiederum schleppen Träume länger mit als Omi ihren Bausparer und bringen es einfach nicht fertig einen Schritt vor den anderen zu setzen. Und dann gibt es noch die Leute, die einfach gar keine Ziele haben, weil die Frage „Was will ich?“ ihnen mehr Angst einflößt, als ein Termin zur Kieferbohrung.